Nach oben

Krämpfe vermeiden

 FOTO: Swiss-Image ZVG Jungfrau-Marathon

So lassen sich Muskelkrämpfe im Wettkampf vermeiden

Krämpfe können einem das Leben als Laufsportler ganz schön schwermachen. Unverhofft treten sie auf und legen einen Muskel oder auch eine Muskelgruppe buchstäblich lahm. An manch einem Marathon sieht man Athleten, die sich mitten auf der Strecke mit schmerzverzerrtem Gesicht die Wade dehnen oder gar Mitmenschen bitten, beim Überstrecken der betroffenen Stelle behilflich zu sein. Muskelkrämpfe sind lästig und bisweilen recht schmerzhaft, aber zum Glück harmlos. Zwar kann man sich nicht vollumfänglich gegen Krämpfe wappnen. Aber es gibt eine Reihe von Massnahmen, welche Marathonteilnehmer gegen unkontrollierte Muskelkontraktionen ergreifen können.

Monate vor dem Wettkampf: seriöses Training
Wer auf Marathondistanzen keine Überraschungen erleben will, muss sich bzw. seine Muskulatur im Training gezielt und langfristig auf die spezifischen Anforderungen (Höhenmeter auf- und abwärts, verschiedene Untergründe von Asphalt bis Wurzeltrail) des Zielwettkampfs vorbereiten. Das heisst: Streckenprofil genau studieren und das Training entsprechend anpassen!

Tage vor dem Wettkampf: Flüssigkeit und Elektrolyte
Flüssigkeits- und Energiedefizite sowie Elektrolytmangel (Natrium, Magnesium) sind wohl die Hauptursachen, weshalb ein Muskel nicht mehr rund läuft. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, im Vorfeld eines Wettkampfes auf eine ausreichende Mineralstoffversorgung zu achten. Mineralsalzmischungen vor dem Wettkampf helfen dabei, die Depots zu füllen. Auch salzige Speisen sind in dieser Zeit nicht fehl am Platz. Am Wettkampfmorgen früh genug aufstehen und vor/während des Frühstücks rund 1-1,5 Liter Flüssigkeit einnehmen, idealerweise trinkt man bereits von einem Sportdrink. Die in den Sportdrinks enthaltenen Elektrolyte dienen dem Flüssigkeitstransport. SPONSER empfiehlt in den Tagen vor dem Marathon-Start die Getränke CARBO LOADER sowie die kalorienarmen Getränketabs ELECTROLYTES.

Während des Wettkampfs: essen und trinken
Das oberste Gebot im Wettkampf lautet: Regelmässig Sportgetränke und Bouillon einnehmen sowie jede Gelegenheit der Verpflegung nutzen, auch wenn noch kein Durst spürbar ist. Wer im Wettkampf deutlich länger als zwei Stunden unterwegs ist, tut gut daran, regelmässig ein paar Bissen zu essen – vorausgesetzt, der Magen verträgt feste Nahrung wie ein Stücklein Banane, Riegel, Brot, Brezel oder ähnliches. Sportler, die im Wettkampf unter Magenproblemen leiden, füllen das Energiedefizit mit magenverträglichen Sportgetränken wie zum Beispiel COMPETITION, LONG ENERGY oder ULTRA COMPETITION oder verwenden süsse oder salzige LIQUID ENERGY GELS. Um im Wettkampf keine Überraschungen zu erleben, lädt man sich den Verpflegungsplan des Zielwettkampfs im Vorfeld herunter und testet die angebotenen Produkte im Training unter Belastung aus.

Geheimwaffe: MUSCLE RELAX
Die Geheimwaffe gegen Muskelkrämpfe von SPONSER heisst MUSCLE RELAX, eine sauer-bittere Trinklösung, welche aufgrund sensorischer Reize eine neuromuskuläre Wirkung hat und den Muskel entspannen kann. MUSCLE RELAX fusst auf einer Formel aus Essigsäure, Gurkensaft, Chinin und Magnesium und kommt in einem kleinen Fläschchen à 30 ml daher, welches als Rettungsanker im Hüfttäschchen oder in der Laufhose Platz findet. Damit sich die sensorischen Reize vollumfänglich entfalten können, ist der Mund während 10-15 Sekunden mit MUSCLE RELAX zu spülen, bevor der Shot geschluckt wird.

In Verbindung stehende Artikel
zum Thema » Flüssigkeit
zum Thema » Muskelkrämpfe
zum Thema » Wettkampfverpflegung
Shop » Energie & Ausdauer

Weiterführender Artikel
Krampflöser aus dem Gurkenglas in FIT for LIFE 1/2019, S. 48-49.

Prodotti per il montaggio

Muscle Relax
CHF CHF 15.00
  • Inibisce le contrazioni muscolari incontrollate nello sport
  • Succo di cetriolo con aceto, chinino e zenzero
  • Con magnesio per sostenere la normale funzione muscolare
  • Utilizzo come misura preventiva o in caso di necessità acuta